Meine Standpunkte

Wohnen

Foto: Adobe-Stock

Mieten stoppen

In angespannten Wohnlagen frieren wir die Mieten ein, damit die Preise nicht noch weiter steigen. Die dadurch gewonnene Atempause werden wir nutzen, um mehr bezahlbare Wohnungen zu bauen und Mieter*innen nicht noch weiter zu belasten. Denn ich will, dass sich alle in unserer Stadt ein Zuhause leisten können.

Wohnungen bauen

Mehr bezahlbarer Wohnraum entsteht nur, wenn wir ihn bauen. Denn immer mehr geförderte Wohnungen fallen aus der Preisbindung raus, ohne dass genügend neue geförderte Wohnungen geschaffen werden. Wir werden deshalb 400.000 Wohnungen pro Jahr neu bauen, davon 100.000 geförderte Wohnungen.

Städte stärken

Städte und Gemeinden haben über ihre Wohnungsbaugesellschaften beste Voraussetzungen, um viele bezahlbare Wohnungen zu bauen. Um ihnen dabei zu helfen, werden wir Kommunen finanziell unterstützen, Grundstücke zu erwerben. Städtische Grundstücke sollen zudem nicht mehr verkauft werden, sondern nur in Erbpacht entwickelt werden.

Spekulation stoppen

Die Spekulation mit Grundstücken werden wir stoppen. Dazu schaffen wir Steuerbefreiungen ab und werden durch Abgaben Eigentümer*innen dazu motivieren, ihre Grundstücke zu entwickeln und so Wohnraum für alle zu schaffen. Denn Eigentum verpflichtet!

Mietpreise bremsen

Die Mietpreisbremse werden wir als Instrument nutzen, um die Mieten flächendeckend zu senken. Dazu heben wir die Befristungen der Mietpreisbremse auf. Den Mietspiegel werden wir auf Bestandsmieten ausweiten und nicht nur neue Mietverträge berücksichtigen, damit wir ein umfassendes Bild von den Mieten vor Ort haben.

Wohneigentum für alle

Immer weniger junge Familien können sich ein Eigenheim leisten. Das wollen wir ändern, indem wir den Erwerb von Genossenschaftsanteilen erleichtern und Modelle wie das Miet-Kauf-Modell stärken, um mehr Menschen den Kauf eines Hauses zu ermöglichen. Denn Wohneigentum dient nicht nur als Wohnraum, sondern auch als Absicherung für das Alter.

Das könnte sie auch
interessieren