Meine Standpunkte

Bildung

Foto: s.h. schroeder

Mehr investieren

Die Pandemie hat gezeigt, dass unserem Bildungssystem das Geld fehlt. Ich werde mich dafür einsetzen, dass der Bund stärker in die Schulen investiert und mehr Geld zur Verfügung stellt. Wir werden Sozialkriterien einführen, damit die Mittel des Bundes dort ankommen, wo sie am meisten benötigt werden. Mein Ziel ist, dass jeder und jede alles aus seinem oder ihrem Leben machen kann. Daher muss Bildung auch endlich höchste Priorität im Bundeshaushalt haben.

Kitas stärken

Schon in der Kita legen wir den Grundstein dafür, dass man das Leben führen kann, das man sich wünscht. Deswegen gibt es auch einen Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz. Erzieher*innen leisten einen enormen Beitrag zur frühkindlichen Bildung. Deswegen werden wir die Bezahlung für Erzieher*innen erhöhen, die Ausbildung vergüten sowie die Schulgelder abschaffen. 

Gleiche Chancen

Immer noch hängt der Bildungserfolg von Kindern vom Geldbeutel der Eltern ab. Als Lehrerin erlebe ich das jeden Tag.  Deswegen müssen wir Schule anders denken, damit jedes Kind die Unterstützung und die Angebote bekommt, die es benötigt, um erfolgreich lernen zu können. Deswegen brauchen wir mehr Schulsozialarbeit, Lernhelfer*innen und kleinere Lerngruppen. Ganztagsangebote müssen allen Kindern zur Verfügung stehen. Deshalb haben wir ein Recht auf Ganztag durchgesetzt.

BAföG stärken

Mit dem neuen Kindergeld, das wir an junge Menschen direkt auszahlen, wollen wir sie in ihrer Ausbildung mehr unterstützen. Darüber hinaus werden wir das BAFöG stärker ausbauen. Langfristig werden wir das BAföG wieder in einen Vollzuschuss umwandeln, sodass man die Förderung nicht zurückzahlen muss. Ich will, dass mehr Menschen vom BAföG profitieren und so nicht auf Nebenjobs oder gut verdienende Eltern angewiesen sind, um ihr Studium zu finanzieren.

Ausbildung garantieren

Junge Menschen brauchen eine Chance, in ein gutes Berufsleben einzusteigen. Deswegen werden wir uns für eine Ausbildungsgarantie einsetzen. Unternehmen nehmen wir in die Pflicht, Ausbildungen anzubieten, um ausreichend Ausbildungsplätze zu schaffen. Wo das nicht gelingt, schaffen wir Ausbildungsmöglichkeiten in der Berufsschule, die eng an die Betriebe vor Ort angebunden sind.

Digitales Lernen

Corona hat gezeigt, dass unsere Schulen digital hinterherhinken. Ich habe selber gemerkt, wie schwer Unterricht zuhause ohne eine digitale Lernplattform möglich ist. Deswegen werden wir eine bundesweit einheitliche digitale Lernplattform einrichten. Damit ermöglichen wir es, ohne große Hürden online zu lernen und wir stellen persönlich zugeschnittene Lerninhalte zur Verfügung.

Das könnte sie auch
interessieren